Kindermörder Magnus Gäfgen 3.000€ Entschädigung

Veröffentlicht auf von caatii

Frankfurt - Der Kindermörder Magnus Gäfgen erhält die ihm vom Gericcht zugesprochene Entschädigung über 3000€ plus Zinsen nicht ausbezahlt. Wie die Frankfurter Staatsanwaltschaft am Freitag bestätigste, wird das Geld mit Gäfgens Schulden verrechnet. Nach seinem Mordprozess schulde er der Justizkasse noch 71000€.

Gäfgen erstickte im Jahr 2002 den von ihm entführten elfjährigen Frankfurter Bankierssohn Jakob von Metzler. Weil Polizisten ihm im Verhör Folter androhten, um den Aufenthaltsort des Kindes heraudzufinden, sprach das Frankfurter Landgericht dem heute 36-jährigen Täter am Donnerstag die Entschädigung zu. Über das noch nicht rechtskräftige Urteil ist eine Debatte entbrannt. Der Vorsitzende des Rechtsausschusses des Bundestages, Siegfried Kauder (CDU), schlug in der Rhein-Neckar-Zeitung eine Gesetzesänderung vor. Schmerzensgeldansprüche von Täter könnten dann künftig an die Opfer oder ihre Angehörigen übergehen.

 

06. August 201, 12:32Uhr

Quelle: link

Veröffentlicht in Aktuelles

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Carina 08/06/2011 16:30


hab ich auch von gehört -.-